Mod: Kartenwerk

Um die Spielkarten für Ultima Online zu modifizieren werden eine Reihe von Kenntnissen und Programmen benötigt, die hier kurz umrissen werden sollen. Neben diesen rein technischen Grundlagen muss allerdings klar sein, dass das Zeichnen, Konvertieren, Nachbearbeiten und Bebauen einer Karte eine Arbeit von Wochen bis Monaten sein kann, und viel Geduld und Kreativität benötigt! Wer schnelle Ergebnisse sehen will, ist mit einer der OSI (original-)Karten sicher besser beraten.

Mit den neueren Clientversionen (5.0.0 und aufwärts) kennt Ultima Online fünf verschiedene Karten mit folgenden Maßen:

  • Felucca (pre-ML): 6144×4096 px – map0.mul
  • Felucca (ML): 7168×4096 px – map0.mul
  • Trammel: 6144×4096 px – map1.mul
  • Ilshenar: 2304×1600 px – map2.mul
  • Malas: 2560×2048 px – map3.mul
  • Tokuno: 1448×1448 px – map4.mul

Diese Karten können mit einschlägigen Konvertierungsprogrammen aus einer Reihe von Bitmap-Dateien generiert werden, wobei die Farben im Bitmap die Texturen (und teilweise auch die Höhen und Tiefen) der späteren Spielkarte definieren. Die bekanntesten Programme sind „Dragon“, „Genesis“, „UOTC“ und „UOLUA“. Arx Obscura wurde mit Hilfe einer stark modifizierten UOTC-Version generiert, da die Einstellungen von Übergängen und das Einbringen von neuen Texturen mit diesem Konsolenprogramm am Leichtesten zu vollbringen war.

Wie man nun die Karte genau zeichnet und welche Einstellungen hierbei wichtig sind wird von den Tutorials der verschiedenen Programme abgedeckt (wenn auch nicht immer leicht zu finden…), also gehe ich an dieser Stelle nicht näher darauf ein. Wenn jemand allerdings eine genauere Erklärung zu UOTC wünscht, kann er oder sie sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Neben den Standardkarten gibt es allerdings auch eine Reihe von sogenannten *DIFF-Files, und diese verändern das Aussehen beziehungsweise den Stil der jeweiligen Map gezielt in bestimmten Bereichen, ohne dabei das originale File groß zu beeinträchtigen. DIFF-Files können ganz praktisch sein wenn man später temporär oder ohne allzu große Patches fertigen zu müssen etwas an der Landschaft verändern will, ich persönlich benutze sie allerdings nicht.

An einer weiteren Stelle wird die Map jedoch noch benutzt, und diese wird gerne übersehen – die multimap.rle. Diese Datei wird vom Client als Basis für den Skill „Cartography“ benutzt, und stellt eine abgewandelte Kopie der Map dar. Diese wird jedoch nicht automatisch generiert, sondern muss mit Hilfe eines Zusatzprogramms (UO Cartography) aus einer Graustufen-Bitmap der Karte erstellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.