Anleitung zum Unglücklichsein (UO – Arx Obscura)

Unglück ist die größte Freude des Rollenspielers im deutschsprachigen Raum. Zu diesem Zwecke wurde es allerdings nötig, einmal zu zeigen, wie man im Freeshardkontext so richtig unglücklich werden kann – und daraus entstand die Anleitung zum Unglücklichsein.

Achtung: Es handelt sich um eine Satire.

Erstens: Suche möglichst viele negative Gleichheiten mit deinem letzten Freeshard.

Dieser Punkt braucht nur dann Übung wenn das letzte Mal spielen ein paar Jahre her ist. Hast du aber erst vor kurzem auch auf einem anderen Shard gespielt, dann ist es ein Leichtes Parallelen zu finden! Wurde deine Gruppe auf dem letzten Shard benachteiligt? Na, dann ist es hier sicher ganz genauso, und es wäre nur vernünftig gleich zu Beginn die Planwagen zusammen zu fahren und die Büchsen nach außen zu richten. Vorbereitung ist wichtig im Krrrrrrieg!
Gab es auf deinem letzten Shard nur Grüppchen und Leute die nur in ihrem Haus gespielt haben? Dann kann es gar nicht anders sein als auch so! Besser gleich mal auf die Grüppchen OG hinweisen, und betonen wie schlecht ihr Verhalten für das Spiel ist, und zwar in einem Tonfall dass möglichst viele Leute sich angesprochen fühlen. Schuldig sind sie nach alter Terry Pratchett Manier sowieso alle, es ist nur noch nicht klar wofür!

Zweitens: Geh in möglichst viele Gilden, Institutionen und Verwaltungen gleichzeitig, und fange möglichst viele Ideen zur selben Zeit an.

Um erfolgreich unglücklich zu werden, ist eine gewisse Prise Stress einfach notwendig, und den erhältst du am schnellsten indem du dich völlig überarbeitest und das Hobby zum Zweitjob machst. Dieser Punkt ist sehr leicht zu erreichen, da Arx dir durch das offene Gildensystem dabei sehr entgegen kommt und auch die Mitspieler irgendwie sehr entgegenkommend damit sind, jeden überall mitmachen zu lassen. Also, statt nur einen Handwerker zu spielen und schöne Sachen herzustellen beginn doch auch noch in der Zunft, einer Gilde, bewirb dich für Posten in der Verwaltung, geh in die Stadtwache, eine Miliz, und am besten steck noch einen Magieskill dazu um auch in der entsprechenden Institution mitarbeiten zu können, und voila! Tausende Termine pro Woche, unzählige PNs von Leuten die was wollen, und binnen kürzester Zeit auch Genörgel, warum du nicht bei diesem und jenem Treffen warst. Der Stresspunkt ist so gut wie erledigt!

Drittens: Mach dir den Staff zum Feind, ob der will oder nicht.

Das ist der Punkt, der etwas schwieriger sein könnte. Ich meine, wie macht man sich jemanden zum Feind, der gar kein Interesse daran hat, Feinde zu haben? Das erfordert einiges an Übung, aber es ist schaffbar.
Am wichtigsten ist es erst einmal, dass du schon den Stresspunkt erledigt hast und auch die Parallelen zu deinem letzten Shard festgelegt hast, deshalb steht er an Stelle drei. Von nun an ist deine neue Hauptbeschäftigung, jede Regung des Staffs zu beobachten, und zu entscheiden für welche Seite der Staff gerade arbeitet. Es gibt kein „ob“, streich das Wort gleich aus deinem Vokabular – sie haben garantiert ihre Lieblinge, und für dich ist es nun wichtig zu erkennen dass du es nicht bist, aber garantiert jemand der weniger gestresst und weniger unglücklich ist als du. Jeder glückliche Spieler ist einfach nicht ganz dicht, oder aber er wird vom Staff mit Dingen versehen die ihn glücklich machen und die du aus irgendeinem Grund nicht bekommst.
Von hier aus gibt es zwei Wege die Feindschaft offiziell zu machen, nämlich entweder indem du all deinen Arx-Bekanntschaften hinter der Hand Abhandlungen darüber erzählst wieso Aktion X ein klares Zeichen dafür ist dass der Staff dich nicht leiden kann (das hat den coolen Nebeneffekt dass du eine kleine Armee ansammelst, die deiner Meinung ist), oder indem du ganz offene Analysen ins Forum schreibst wieso der Staff Aktion X nur gemacht hat weil sie die Humpelhubers lieber mögen als deren Gegenspieler.
Natürlich muss der Staff aber auch davon wissen dass es Krieg gibt, aber das kommt erst wenn dir die Laune so gründlich vergangen ist, dass der Arx Bildschirm dir schon Stresspustel ins Gesicht beschert. Noch sind wir nicht soweit.

Viertens: Such dir einen Sündenbock und etwas das es noch nicht gibt.

Für die vollendete Unglückseeligkeit fehlt aber noch der Sahnetupfer. Deshalb brauchst du für das Grand Finale noch zwei Dinge: Spieler die du beschuldigen kannst, und etwas Fehlendes das du beschuldigen kannst.
Spieler sind wunderbar wehrlos wenn es um Vorhaltungen geht, und damit die perfekten Opfer. Es gibt immer irgendwen den du hassen kannst, und das macht es einfach dem das Leben zur Hölle zu machen. Wenn man wen nicht mag hat man schnell tausend Gründe zur Hand warum die Person schuld daran ist, dass du keinen Spaß mehr hast und den Shard bald verlassen wirst. Es ist auch die perfekte Gelegenheit dem Sündenbock den Spaß gleich mit zu verderben und noch etwas Paranoia zu streuen, aber das erfordert viel Planung und geschicktes Manövrieren und ist nicht für das schlichte Unglücklichsein notwendig. Es reicht also fürs erste einfach, von deinem Sündenbock das Schlechteste anzunehmen und ähnlich wie in Punkt Drei ihn zum Feind zu machen. In kürzester Zeit hast du eine Menge an Dingen, die dieser Spieler sicherlich nur gemacht hat um dir den Spaß zu verderben.
Nun ist der Staff abgedeckt, und die Mitspieler auch, und dein eigener Spaß dank der Stresserei auch. Es fehlt aber noch der Shard selbst – also such dir ein Ding das es noch nicht gibt, sei es eine Adelsposition, eine Rasse, ein Lehen oder ein System, und entscheide für dich dass du gehst wenn das nicht demnächst (gestern am besten) da ist. Alle Erklärungen warum dein gewähltes Ding noch nicht da ist sind nichts als Ablenkungsmanöver davon, dass niemand vorhat diese Sache jemals einzubauen, also glaub sie bloß nicht! Und all die Sachen die es schon gibt sind einfach nicht ausreichend, eben weil es dein Ding noch nicht gibt.

Fünftens: Grand Exit.

Nun wo du überzeugt bist dass der Staff dich hasst, die Mitspielerschaft dazu gebracht hast tatsächlich nicht gut von dir zu denken, dich völlig überarbeitet und gestresst hast, und festgelegt hast dass es dein Ding auf Arx einfach nie geben wird, wird es Zeit für den großen Abschied.
Um aber sicher zu gehen dass du dir jegliche Möglichkeit auf Rückkehr verbaust ist es wichtig, folgende Punkte einzuhalten:

  • Verkünde deinen Abgang lautstark und mit einer Zusammenfassung davon, was alles daran schuld ist (detailiert!)
  • Pack noch einen Seitenhieb gegen den Staff und deinen Sündenbock hinein
  • Benutze ein paar Beschreibungen, die zwar beleidigend sind, aber am Rande der Netiquette entlang schaben
  • Betone dass du schon auf einem viel besseren Shard bist wo die Blümchen in den Regenrinnen wachsen und der Staff dich lieb hat
  • Betone dass du nie nie niemals wieder kommen wirst
  • Erkläre warum Arx sowieso bald untergehen wird
  • Pack einen halb-cholerischen Gruß darunter
  • Lösche deine Chars aber nicht (wichtig! Man weiß ja nicht wann man eine Dosis Unglücklichsein braucht)

Ergebnis: Unglücklichsein
Gratulation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.